Category: Yoga–Theater–Tanz

Schneckenzeit

Eine Yoga-Theater-Tanz Performance

Meine Begeisterung für Yoga habe ich mit meiner Lust am kreativen Schaffen verbunden und eine Trilogie von Yoga-Theater-Tanz-Perfomances kreiert: Yoga in Verbindung mit Tanz und Texten für die Bühne.

Yoga als Tanz, auf der Bühne, zum Zuschauen. SCHNECKENZEIT ist der erste Teil einer Yoga-Theater-Tanz Performance-Trilogie.

Wundervolle Choreografien zu Musik, inspiriert von Yoga-Haltungen und Mudras (Gebärden der Hände), stimmungsvolle Bilder und humorvolle und geistreiche Texte.

Yoga wird zu Tanz im Spiel von Bewegung, Wort, Klang, Licht und Schatten. Eine künstlerische Kreation aus Yoga, Theater und Tanz, das ist neu und einzigartig in Deutschland. Ein einstündiges beeindruckendes Bühnenprogramm – mit und ohne Yogakenntnisse ein wunderbares und entspannendes Erlebnis!

SCHNECKENZEIT ist entstanden aus der Verbindung der künstlerischen Ader und der Begeisterung für Yoga.

»Ungewöhnlich, ästhetisch und fantasievoll«

Idee, Choreografie, Darstellung: Christa Zehnder, Wiesbaden — Regie: Anke Gerber, Tänzerin und Regisseurin, Berlin — Produktion: Yoga~Tanz~Theater Christa Zehnder, Herrngartenstraße 17, Wiesbaden

Artikel zum Thema

»Im Hier und Jetzt«
Wiesbadener Tagblatt, 20.09.2010

Hummelzeit

Tanzperformance mit Yoga-Choreografien, Texten und Livemusik

HUMMELZEIT thematisiert den Aufbruch, den Mut zu fliegen, wie die Hummel, die laut der Aerodynamik gar nicht fliegen könnte und es trotzdem schafft. Dabei erzeugt sie die zum Fliegen notwendige Körpertemperatur durch Vibrationen der Brustmuskulatur. Sich in Bewegung setzen, Veränderung wagen, Risiko eingehen mit dem Eröffnen neuer Erfahrungs- und Erlebensräume.

Artikel zum Thema

»Kurzer Ausstieg aus dem Alltag«
Rhein-Main-Presse

»Entspannen bei Yoga-Tanz«
Tageszeitung XY

»Ich gehe eine andere Straße«
Asanas Forum

Ein künstlerisches Zusammenspiel von Yoga-Tanz, Literatur und Livemusik. Mit HUMMELZEIT erwarten Sie spirituelle und literarische Texte mit Humor, wunderschöne Yoga-Mudra-Choreografien und Improvisierte Musik mit stilistischen Überraschungen. Bewegungen von höchster Präsenz, Dynamik und Stille schaffen Spannung, Ästhetik und Konzentration.

SCHNECKENZEIT ist entstanden aus der Verbindung der künstlerischen Ader und der Begeisterung für Yoga.

»Nochmals große Gratulation zu Deinem gestrigen Auftritt: wirklich beeindruckend, fesselnd und wunderbar! Dein Publikum fand ich auch gut: absolut aufmerksam – was von ja auch vor allem Deiner Konzentration geschuldet ist! Ich bin sehr beeindruckt und inspiriert.«

Idee, Choreografie, Darstellung: Christa Zehnder, Wiesbaden — Produktion: Yoga-Tanz-Theater Christa Zehnder, Herrngartenstraße 17, Wiesbaden — zu buchen über Christa Zehnder

Raupenzeit

Eine musikalische Tanzreise

RAUPENZEIT ist der dritte Teil einer Performancetrilogie, die ihren Anfang mit SCHNECKENZEIT nahm, die Fortführung in HUMMELZEIT fand und nun in ein energetisches Wechselspiel zwischen zwei Tänzerinnen und zwei Musikern mündet. Eine Vielfalt von Musikinstrumente wie Gongs, Rahmen – und Handtrommeln, Shrutibox, Hang und diverse Kleinperkussion, sowie Saxophon, Flöten, Kalimba, Daumenklavier usw. bilden den Boden für die Tanzimprovisation.

Die Tänzerinnen lassen sich durch den Klangteppich inspirieren. Literarische Texte fließen ein.

Häuten, spinnen, verpuppen, entfalten –
in einem musikalischen Zyklus von Werden und Vergehen,
Verwandlung und Metamorphose,
Einatmung und Ausatmung
bewegen sich die Tänzerinnen,
begegnen sich, reagieren aufeinander,
reagieren auf den Raum.

»Genau in dem Moment,
als die Raupe dachte,
die Welt geht unter,
wurde sie zum Schmetterling.«

Peter Benary

Mitwirkende — Tanz, Texte: Sibylle Magel und Christa Zehnder — Musik: Steven Williams (Obertongesang, Gongs, Perkussion) und Thomas Meisenheimer (Gesang, Sitar, Flöte) — Regie: Christa Zehnder — Produktion: Yoga-Tanz-Theater Christa Zehnder, Herrngartenstraße 17, Wiesbaden — zu buchen über Christa Zehnder

Theater & Tanz an Schulen

ausschnitt-1 kunst-und-bewegungrundumdieecke-006

Kindern und Jugendlichen verschiedenster Schulformen werden die Möglichkeit geboten sich in Theater und Tanz auszuprobieren. Dies kann in einer Projektwoche, an einem Projekttag oder als fester Bestandteil des Stundenplans geschehen. Ein inklusives Arbeiten ist möglich.

Die Bewegungseinheiten stärken das Körperbewusstsein, die Wahrnehmung und die Lust an der Bewegung. Die Koordinationsfähigkeit wird gefördert und die Kreativität geweckt. Das erweitert das Spektrum der Kinder, sowie Ihre Fähigkeit im sozialen Miteinander.

Im Fokus steht der individuelle Ausdruck und die Präsenz der Kinder.

Das Bestreben ist es, jedes Kind in seiner Eigenheit anzunehmen, zu unterstützen und zu fördern.

Die Lust und Freude an der Bewegung, am Spiel und am gemeinsamen kreativen Tun ist die Triebfeder. Das Ganze kann, muss aber nicht, in eine Aufführung münden.

Anfrage →